Die größten Kino-Flops der Filmgeschichte

13163

11. Blade Runner 2049 (2017) Geschätzter Verlust: 80 Millionen US-Dollar

Officer K (Ryan Gosling), ein LAPD-Cop- und Klingenläufer, befindet sich in einem futuristischen Los Angeles des Jahres 2049 und ist auf der Suche nach einem lang vergrabenen Geheimnis. Die Sache wird zum Problem, da das Geheimnis die Menschheit vernichten könnte. Auch Harrison Ford und Ana de Armas sind mit von der Partie. Es stellt sich jedoch die Frage, ob die Handlung dieses Warner Bros.-Streifen von Philip K. Dicks Buch Träumen Androiden von elektrischen Schafen? beeinflusst wurde.

Blade Runner 2049 ist die Fortsetzung des ursprünglichen Megahits Blade Runner, der ebenfalls auf einem Buch von Philip K. Dick basiert und einer der berühmtesten Science-Fiction-Filme aller Zeiten ist. Er kam 1982 in die Kinos und spielte in der lebendig realistisch aussehenden Zukunft 2019 und wurde dabei so einflussreich, dass er das Genre moderner Sci-Fi-Filme beeinflusst hat und zu einem Sci-Fi-Kult-Film geworden ist. Die Tatsache, dass die Fortsetzung bei Kritikern gut abgeschnitten hat, sagt etwas aus. Die Kritiker mochten es nicht nur, sie sprudelten vor Freude. Das „Tomatenmessgerät“ zeigte 87 % bei Blade Runner 2049 an. Entertainment Weekly verkündete, dass die Fortsetzung „die Aufwertung des Mainstream-Filmemachens eine hohe Kunstform“ erreicht hat. Die Seattle Times sagte: „Er ist eine der seltenen Sequels, die mindestens so groß wie ihr ikonisches Original ist.“ Blade Runner 2049 galt als einer der besten Filme des Jahres 2017. Im März dieses Jahres erhielt er fünf Oscar-Nominierungen und 2018 zwei Oscars: einen für die beste Kinematografie und einen für die besten visuellen Effekte. Offensichtlich ist der 163-minütige Kassenflop durchaus sehenswert. Das Produktionsbudget betrug 150 bis 185 Millionen Dollar. Er spielte 259 Millionen US-Dollar ein, aber machte insgesamt 80 Millionen US-Dollar Miese. Welcher Film bekommt 0 % auf Rotten Tomatoes?