Ein Paar bringt Drillinge zur Welt, doch die meisten merken sofort, wie « anders » sie aussehen

225

Unabhängig davon, wie ihre Kinder auf die Welt kommen, erlebt jedes Elternteil eine seltsame und wundersame Reise auf seinem Weg. Rachel und Aaron Halbert haben jedoch eine bizarrere Geschichte als jeder andere Elternteil. Als sie ihre Drillinge auf die Welt brachten, trauten die Krankenschwestern und Ärzte ihren Augen nicht. Etwas war eindeutig ungewöhnlich, vielleicht sogar falsch.

Einige im Krankenhaus fragten sich sogar, ob etwas passiert sei oder ob die Halberts Fakten vor ihren Ärzten und Angehörigen geheim hielten. Sogar einige ihrer Familienmitglieder konnten den Fotos, wie dem obigen, nicht glauben! Doch bald würde jeder entdecken, dass Rachel und Aaron Halbert diese unglaubliche, ungewöhnliche Geburt von Anfang an geplant hatten…

1. In verschiedenen Welten aufgewachsen

Aaron und Rachel Halbert kamen aus sehr unterschiedlichen Teilen der Welt. Rachel wuchs im Mississippi-Delta auf und genoss eine gesunde, traditionelle Kindheit. Aaron Halbert hingegen wuchs als Kind evangelikaler Missionare in Honduras auf. Aufgrund ihrer Herkunft wusste Rachel nur wenig über die Rassenvielfalt.

Als junge Erwachsene begann Rachel, an Missionsreisen nach Haiti teilzunehmen. Nach Haiti begann Rachel, sich neue Ziele zu setzen, in der Hoffnung, mehr Erfahrung und Verantwortung zu sammeln. Auf ihren Reisen erlangte Rachel eine Fülle von Wissen und Geschichten, die sie für den Rest ihres Lebens bewahren wird.

2. Ein Blinddate

Rachel und Aaron Halbert lernten sich 2004 bei einem Blind Date kennen. In der Minute, in der Rachel und Aaron sich trafen, wussten beide, dass der andere der Einzige für sie war. Die beiden teilten nicht nur die gleiche bescheidene Persönlichkeit, sondern sie wollten auch durch die Kraft des Evangeliums Veränderungen in der Welt bewirken.

Von diesem Moment an glaubten beide Eheleute, dass eine Hochzeit und wahrscheinlich eine Familie für sie in der Zukunft liegen würde. Rachel und Aaron wollten die Dinge jedoch nicht zu schnell überstürzen. Also beschlossen sie, sich weiterhin gelegentlich zu treffen und sich besser kennen zu lernen. Außerdem erlaubte ihnen ihre Arbeit als Missionare auch, zusammenzuarbeiten!

3. Einander kennenlernen

Im Laufe der Zeit lernten Rachel und Aaron einander weiter kennen, vor allem durch Missionsreisen. Schon bald wurde Rachels und Aarons romantische Beziehung beständig und exklusiv. Im Laufe ihrer bisherigen Beziehung entdeckte das Paar, dass die beiden eine einzigartige, gemeinsame Bindung teilten, die sie noch enger als zuvor zusammenbrachte.

Es stellt sich heraus, dass Rachel und Aaron beide einen Traum teilten: Sie wollten beide verzweifelt Kinder adoptieren. « Als wir noch zusammen waren, zog uns die Tatsache zusammen, dass Rachel und ich beide adoptieren wollten », sagte Aaron gegenüber der Washington Post. Bald jedoch würde das Paar etwas versuchen, das Familienmitglieder dazu veranlassen würde, die Augenbrauen zu heben…

4. Lebensfreundliche Überzeugungen

Obwohl das Paar technisch gesehen keine Probleme haben würde, ihr eigenes Kind zu empfangen, sahen sie es als ihre christliche Pflicht an, ein Kind zu adoptieren. « Während wir fruchtbar waren, waren wir beide zutiefst davon überzeugt, dass eine der Möglichkeiten, sich für das Leben einzusetzen, darin besteht, sich an der Adoption zu beteiligen », sagte Aaron.

Als die beiden begannen, über Adoption zu diskutieren, hatten sie keine Zweifel daran, dass sie für immer zusammenbleiben würden. Bald darauf kniete Aaron nieder und bat Rachel, seine Frau zu werden. Rachel antwortete mit einem großen « Ja ». Sie konnten es kaum erwarten, den Rest ihres Lebens zusammen zu verbringen. So begann die Hochzeitsplanung schnell…

5. Den Knoten binden

Die meisten Menschen verbringen ihr ganzes Erwachsenenleben mit der Suche nach ihrem Ein und Alles, aber nicht Aaron und Rachel Halbert. Sie hatten sich nicht nur früh gefunden, sie teilten sogar ihre tiefsten Überzeugungen! Bald schon läuteten die Kirchenglocken. Im Jahr 2006 tauschten Braut und Bräutigam am Altar ihre herzerwärmenden Gelübde aus.

Obwohl die inzwischen verheirateten Missionare verzweifelt Kinder haben wollten, beschlossen sie zu warten. So sehr sie Eltern werden wollten, so sehr wollten sie auch ihre Arbeit als Missionare fortsetzen, und Kinder zu bekommen, würde dies erschweren. Das Paar war zuversichtlich, dass sich schon bald eine Gelegenheit für Kinder bieten würde.

6. Eine neue Mission

Kurz nach der Hochzeit erhielten Rachel und Aaron das Angebot, in Aarons Heimatstadt in Honduras zurückzukehren. Die Hellebarden beschlossen, sich der Mission anzuschließen und flogen 2006 nach Honduras. Während Aaron sich über die Rückkehr nach Hause freute, war Rachel sowohl aufgeregt als auch nervös. Obwohl es ein neuer Ort war, wollte sie dennoch sehen, wo ihr Mann aufgewachsen war.

In Honduras arbeiteten die Missionare als Englischlehrer an einer zweisprachigen Schule in der Nähe von Tegucigalpa. Für die meisten Menschen mag dies nicht wie die perfekten Flitterwochen erscheinen, aber die Hellebarden haben gesagt, dass es alles war, wovon sie sich je hätten träumen lassen. Während ihrer Zeit dort begannen Aaron und Rachel einige Mängel in der Gemeinde zu bemerken.

7. Die Bedürfnisse erkennen

Ein paar Monate nach Beginn ihrer Arbeit in Honduras begann das Ehepaar Bedenken über die Bedürfnisse der Gemeinde zu äußern. Durch ihre Arbeit wurde Rachel und Aaron sich der Notwendigkeit von Kirchen, die die Kraft des Evangeliums lehren, sehr bewusst.

Es war jedoch fast Zeit für Aaron und Rachel, nach Hause zurückzukehren! Während die Missionare bleiben und helfen wollten, hatten sie auch andere wichtige Pläne im Kopf. Aber das bedeutete nicht, dass sie die Bedürfnisse der Gemeinschaft vergessen würden. Als die Mission zu Ende ging, kehrten die Halberts in ihre Heimat in Mississippi zurück, zufrieden mit der Arbeit, die sie geleistet hatten.

8. Zurück nach Hause

Als sich das Paar wieder in ihr Leben einlebte, wollte Aaron noch einen weiteren Traum von ihm verfolgen. Wie sich herausstellte, wollte Aaron schon immer seinen Master of Divinity, den ersten Pastoralabschluss in den Vereinigten Staaten, erwerben. Also schrieb er sich am Reformed Theological Seminary (RTS) in Jackson, Mississippi, ein.

Als die Tage zu Wochen wurden, richteten sich die Halberts in ihrem neuen, normalen, glücklichen Leben ein. Von da an wurden aus Wochen erst Monate und dann Jahre. Nach einer Weile begann das Paar über die Idee nachzudenken, ein Kind zu bekommen. Das Paar war sich jedoch nicht sicher, ob es natürlich schwanger werden oder ein Kind adoptieren sollte.

9. Im Dienste der Gemeinschaft

Während seines Aufenthalts in Mississippi wollte das Ehepaar weiterhin der Gemeinde dienen. Als Missionare hatten sie das Gefühl, dass ihre Arbeit nie wirklich zu Ende ging. Als solche verbrachte Rachel ihre Tage als Lehrerin an der örtlichen christlichen Schule.

Inzwischen fühlte sich das Paar immer mehr von der Idee angezogen, ein Kind zu adoptieren. « Wir sehen den Schutz von Kindern nicht als Wohltätigkeit, auch nicht als Teil einer politischen Agenda, sondern als etwas, das dem Herzen Gottes nahe ist », sagte Aaron gegenüber der Washington Post.

10. Vorbereitung auf eine weitere Mission

Eine Zeit lang zogen die Halberts in Erwägung, nach Honduras zurückzukehren. Aaron wuchs dort nicht nur auf und bezeichnet es als seine wahre Heimat, das Paar verstand auch die Bedürfnisse der Gemeinschaft. So beschlossen sie, als Missionare der Presbyterianischen Kirche von Amerika zurückzugehen.

Währenddessen versuchte das Paar zur gleichen Zeit, auf natürliche Weise ein Kind zu bekommen. Dennoch beschlossen sie auch, eine Adoptionsagentur in Mississippi zu besuchen, da es beiden so viel bedeutete. Beide waren zwar begeistert, eine Familie zu gründen, aber sie wollten auch ein Kind aufnehmen, das ihre Hilfe brauchte.

11. Zeit für die Erweiterung der Familie

Nach einem Besuch bei der Adoptionsagentur beschlossen die Halberts zu adoptieren. Sie wussten, dass es die richtige Wahl war, da es für ausländische Kinder unglaublich schwierig sein kann, ein Adoptivhaus zu finden. Also sagte das Paar der Agentur, dass sie jedes Kind adoptieren würden.

« Wir taten dies in der tiefen Überzeugung, dass meine Frau auf natürliche Weise schwanger werden würde, wenn der Herr wollte, dass wir ein vollständig kaukasisches Kind bekommen », sagte Aaron. Darüber hinaus fühlten sich die Halberts gezwungen, ihrer Pflicht als christliche Missionare nachzukommen.

12. Zwei schöne Kinder adoptieren

Sobald sie das Adoptionsverfahren einleiteten, fand die Agentur Kinder für die Halberts. Es schien, als hätten sie die richtige Wahl getroffen! Außerdem verliebten sich die Halberts nicht nur in ein, sondern in zwei Kinder. Die Agentur schenkte ihnen einen Jungen und ein Mädchen, beide afroamerikanischer Abstammung.

Rachel und Aaron verstanden, dass die Rasse in ihrer Familie eine wichtige Rolle spielen würde. Bald begann sich das Paar zu fragen, welche Herausforderungen eine rassisch gemischte Familie zu bewältigen haben würde. Doch je mehr sie darüber nachdachten, desto mehr erkannten die Missionare, dass sie als Familie alles überwinden konnten.

13. Berücksichtigung ihrer Optionen

Nicht lange nachdem sie Ford und Catherine adoptiert hatten, führten die Halberts ein weiteres Gespräch. Wieder fanden sich Aaron und Rachel auf der gleichen Seite: Sie wollten beide mehr Kinder. Beide Missionare wollten mehr Kinder in ihre Familie aufnehmen.

Dann, wie ein Zeichen, trafen die Halberts auf einen alten Freund, der sie sehr ermutigte, sich mit der Adoption von Neugeborenen zu befassen. Aaron und Rachel zögerten zwar mit der zusätzlichen Arbeitsbelastung, aber sie meinten, sie könnten dieses Zeichen nicht ignorieren.

14. Embryoadoption

In den nächsten Wochen begannen die Halberts, so viel wie möglich über die Adoption von Neugeborenen zu lernen. Das Paar konnte nicht glauben, was sie alles nicht nur über Adoption, sondern auch über den Geburtsvorgang erfahren hatten. « Wir leben in einer Welt, in der Hunderttausende von Embryonen allein in den Vereinigten Staaten eingefroren werden », sagte Aaron.

« Die meisten, die nicht von ihren biologischen Eltern ausgewählt werden, werden der Wissenschaft gespendet oder zerstört oder eingefroren gehalten », fuhr Aaron fort. Das bedeutet, dass die meisten der für die In-vitro-Fertilisation verwendeten Embryonen verschwendet werden. Die Embryonenadoption ermöglicht es anderen, diese Embryonen zu adoptieren und sie selbst zu verwenden.

15. Dem Plan vorausgehen

Nach ihren Forschungen fühlten sich die Halberts zutiefst verpflichtet, die winzigen Leben, die durch die In-vitro-Fertilisation entstanden waren, zu retten. Darüber hinaus ermöglichte sie es Rachel, tatsächlich schwanger zu werden und die Kinder mit sich herumzutragen. Dennoch war der wichtigste Grund für die Missionare, die Embryoadoption zu verfolgen, ihr Glaube.

« Wenn Christen – oder andere – wirklich glauben, dass das Leben mit der Empfängnis beginnt, dann sollten wir darauf reagieren, indem wir bereit sind, die Embryonenadoption zu unterstützen und sogar selbst daran teilzunehmen », sagte Aaron. Also wandten sich die Halberts entschlossen an das National Embryo Donation Center, eine christliche Embryonenbank, um den Prozess zu beginnen.

16. Eine interessante Wendung der Ereignisse

Natürlich fühlte sich Rachel Halbert äußerst enthusiastisch, den Prozess der Embryonenadoption zu beginnen. Sie konnte jedoch nicht anders, als auch nervös und ängstlich zu sein. Schließlich musste sie sich zunächst mehreren Behandlungen unterziehen, um ihren Körper auf den Transfer vorzubereiten.

Glücklicherweise verlief alles gut. Schließlich war Rachel im September 2015 bereit, die Embryonen in ihren Körper implantieren zu lassen. Kurz darauf begann Rachel mit der In-vitro-Fertilisation. Jetzt konnten sie nur noch warten und beten, dass der Transfer erfolgreich verlaufen würde.

17. Kampf gegen die Quoten

Genau wie bei der traditionellen In-vitro-Fertilisation gibt es eine Menge Hürden, die ein Paar überwinden muss, damit alles gut funktioniert. Selbst dann brauchen auch Paare noch ein bisschen Glück. Selbst nach dem Verfahren hat die Mutter nur eine zehnprozentige Chance, während des eigentlichen Eingriffs einen Embryo zu akzeptieren.

Dann kommen die Kosten. Die traditionelle Embryonenadoption kann pro Versuch zwischen 10.000 und 15.000 Dollar kosten. Darüber hinaus decken die meisten Versicherungen solche medizinischen Entscheidungen nicht ab. Es erübrigt sich also zu sagen, dass die Halberts während der Embryonenadoption vor zahlreichen Herausforderungen standen.

18. Überwachung von Rachel

Wie bereits erwähnt, machten die Halberts dies alles durch, während sie sich darauf vorbereiteten, ihre Missionsarbeit in Honduras fortzusetzen. Gleichzeitig warteten sie nervös ab, um zu sehen, ob der Transfer erfolgreich verlaufen war oder nicht.

Sechs Wochen nach der Verlegung beschlossen Rachel und Aaron schließlich, eine nervöse Reise in das örtliche Krankenhaus in Honduras zu unternehmen. Dort würden sie endlich herausfinden, ob die Embryonen entnommen wurden oder nicht. Im Krankenhaus angekommen, versuchte das Paar, dem betreuenden Arzt so gut wie möglich in gebrochenem Spanisch alles zu erklären.

19. « Ja, du bist schwanger, aber… »

Während des gesamten Termins schien dem Arzt etwas zu fehlen. Sicher, er verstand die Idee der In-vitro-Fertilisation, aber etwas klickte eindeutig nicht. Der Arzt fragte die Halberts immer und immer wieder, ob sie absolut sicher seien, dass sie nur zwei Embryonen übertragen hatten.

Dann überbrachte der Arzt ihnen die gute Nachricht: Der Transfer war tatsächlich erfolgreich! Rachel war schwanger. Das Missionars-Ehepaar war unglaublich glücklich und aufgeregt. Doch als der Arzt genauer hinsah, merkte er, dass etwas nicht stimmte! Als er den Halberts den Bildschirm zeigte, verstanden sie endlich, warum er immer wieder nach der Anzahl der Embryonen fragte…

20. Drillinge?!

Sobald der honduranische Arzt Rachel und Aaron den Ultraschall-Bildschirm, alle seine Fragen plötzlich Sinn gemacht. Nicht ein, nicht zwei, sondern drei Embryonen hatten in Rachel ihr Zuhause gefunden. Die Halberts hatten nicht ein oder zwei Kinder, sondern stattdessen Drillinge!

Während Rachel und Aaron überglücklich waren, konnten sie die Nachricht, die sie erhalten hatten, nicht glauben. Es schien, als hätte Gott wirklich einen Plan! Sie wollten beide immer eine große Familie, und jetzt hatten sie zwei Kinder, und drei weitere waren auf dem Weg.

21. Das Wunder des Lebens

« Ich fühlte während dieser Schwangerschaft schiere Freude, als ich meinen Sohn und meine Tochter beobachtete, wie sie den wachsenden Bauch meiner Frau küssten. », schrieb Aaron auf Facebook.

Die Kinder des Paares konnten es kaum erwarten, endlich ihre Schwestern kennen zu lernen! Und bald kam dieser Moment. Ehe sie sich versahen, war Rachels Schwangerschaft zu Ende. Endlich war es für die Familie an der Zeit, die Drillinge in ihrem Leben willkommen zu heißen.

22. Mit Drillingen gesegnet

2016 nahmen die Hellebarden die Drillinge Anne, Ryley und Whitley in ihr Leben auf. Das war zwar nicht gerade die Art und Weise, wie das Paar geplant hatte, eine Familie auf die Welt zu bringen. Aber es stellte sich heraus, dass es eine Million Mal besser war! Die Hellebarden fühlten sich unglaublich gesegnet mit ihren neuen Drillingen.

« Oh, wie dankbar sind wir dafür, dass Gott uns mit diesen süßen Kleinen segnet, die er in unsere Obhut gegeben hat », sagte die Washington Post. Darüber hinaus sieht er die Drillinge und seine anderen Kinder als Geschenke Gottes an. « Wenn ich mir meine wachsende Familie ansehe wage ich zu hoffen, dass unser Familienbild ein kleiner Hauch des Himmels ist », fuhr er fort.

23. Die Schönheit einer gemischtrassigen Familie

Auch wenn sie nicht die gleiche DNA oder Hautfarbe haben, sind die Halberts begeistert, sich Mama und Papa dieser schönen fünf Kinder zu nennen. Darüber hinaus schätzen sie die Schönheit ihrer gemischtrassigen Familie. « Die Schönheit einer multi-ethnischen Familie liegt darin, dass die Unterschiede genau das sind, was unsere Familie reicher und voller macht ».

Außerdem lieben sie die Erfahrung und teilen sie sogar mit ihren Freunden. « Es ist etwas Schönes und Bereicherndes, als einziges weißes Gesicht mit einigen meiner afroamerikanischen Freunde zu sitzen und zu plaudern, wenn mein Sohn an einem Samstagmorgen zum Haare schneiden kommt », sagte Aaron.

24. Überwältigender Umfang an Supportleistungen

Mit ihren ersten Kindern und den Drillingen haben die Halberts einen unglaublichen Schwall an Unterstützung erhalten. « Es war ermutigend zu sehen, wie praktisch alle unsere Freunde und Familienmitglieder eine überwältigende Unterstützung für unsere Familie und die ungewöhnliche Art und Weise, wie wir sie aufgebaut haben, zum Ausdruck brachten », sagte Aaron.

Darüber hinaus lieben Rachel und Aaron es, dass sie ihren ursprünglichen Traum, eine Familie zu adoptieren, verwirklicht haben: « In unseren Köpfen leben wir unseren Traum einfach nur aus. Ein Traum, der vielleicht nicht wie eine Durchschnittsfamilie aussieht, aber ein Traum, für den wir dankbar sind, könnte angesichts der Geschichte unseres Landes wahr werden », sagte Aaron.

25. Nicht alle hatten die dieselbe Reaktion

Nach den Geburten der Drillinge wurden die Halberts traurigerweise zur Zielscheibe einiger böser Kommentare und missbilligender Blicke, sowohl von Weißen als auch von Schwarzen. « Wir wussten, vor allem im Süden, dass ein weißes Paar mit nicht-weißen Kindern eine Unzahl unterschiedlicher Reaktionen hervorrufen würde, sagte Aaron der Washington Post.

Aber auch die Halberts haben gute Erfahrungen gemacht. « Da war auch das junge schwarze Mädchen, das weinte, als wir ihr sagten, dass dieser kleine Junge mit ihrer Hautfarbe unser Sohn sei, und der ältere weiße Arzt, der liebevoll über ihn betete und ihn so zärtlich im Arm hielt », erinnerte sich Aaron.

26. Nicht auf Zustimmung bedacht

Obwohl diese nette Familie höchstwahrscheinlich immer mit diesen unbeholfenen Blicken konfrontiert sein wird, ist das in Ordnung. Die Halberts sind sich bewusst, dass nicht jeder mit ihrer Vielfalt einverstanden ist. Nichtsdestotrotz strebt das Paar nicht nach Anerkennung nach dem Weltstandard.

« Eines der zentralen Themen des Christentums ist schließlich, dass Gott durch seinen Sohn Menschen aus allen Sprachen, Stämmen und Nationen ruft. Das Festhalten an der Vielfalt wird die Welt stärker machen, wenn wir Gottes schöpferischen Genius bewundern, der sich durch die unterschiedlichen Pigmente, Persönlichkeiten und Fähigkeiten seines Volkes zeigt. Unsere Unterschiede sind Anlass zum Feiern, nicht zum Verachten », erklärt Aaron.

27. Die Komplexität der Drillinge erkennen

Auch wenn Rachel und Aaron mit ihrer Entscheidung für die Embryonenadoption zufrieden sind, akzeptieren sie, dass sie nicht für jeden geeignet ist. « Die Embryonenadoption kann auch für die Spenderfamilie sehr schwierig sein », sagte Rachel.

Rachel hat auch Mitgefühl mit denjenigen, die ihr eigenes Kind aufgeben. « Es kann so schmerzhaft sein, zu wissen, dass jemand anderes seine biologischen Kinder aufzieht. Aus irgendeinem Grund, sei es aus medizinischen oder familiären Gründen oder aus finanziellen oder Altersgründen, können Sie keine weiteren Transfers mehr durchführen », erklärt Rachel.

28. Die Erfahrung zusammenfassen

Auch wenn die Embryonenadoption vielleicht nicht für jeden geeignet ist, sind Rachel und Aaron der Meinung, dass sie für sie perfekt war! Am Ende hatten sie nicht nur schöne Drillinge, sondern Rachel hatte auch die volle Erfahrung einer Schwangerschaft.

Darüber hinaus ist sie besonders dankbar für die biologischen Eltern, die sich für die Embryonenspende entschieden und sie als « mutig und selbstlos » bezeichnet haben. Schließlich ist der Traum von Rachel und Aaron wahr geworden, multipliziert mit fünf! Obwohl es vielleicht schwieriger ist, fünf Kinder unter einem Dach zu haben..