9 Zeichen, dass du vielleicht ein Genie bist

105
Advertisement

Du bist extrem neugierig

Bist du an allem interessiert? Du suchst ständig in Büchern und im Internet nach Antworten. Wikipedia ist dein zweites Zuhause, du liest gern Agatha Christie und im Esszimmer hängt ein eingerahmtes Foto von Albert Einstein? Studien belegen, dass neugierige Menschen nicht nur intelligenter sind, sie sind auch im Leben erfolgreicher.

Schon Albert Einstein hat gesagt: „Wichtig ist, dass man nicht aufhört zu fragen.“ Wahrscheinlich schaust du gerade im Internet, ob das Zitat tatsächlich von Einstein ist. Deine Neugierde ist kaum zu bremsen und du fragst dich bereits, welchen zweiten Punkt wir hier aufgelistet haben!

Du sprichst mit dir selbst

Wir haben dich gerade bei einem Selbstgespräch ertappt! Aber keine Sorgen, wir halten dich nicht für einen Trottel. Denn entgegen dem verbreiteten Irrglauben sind Menschen, die öfter mal Selbstgespräche führen durchschnittlich intelligenter, als die, die es nicht machen.

Selbstgespräche helfen dabei Stress abzubauen, bieten einen Erkenntniszuwachs und ermöglichen es, sich klarer auf eine anstehende Aufgabe zu konzentrieren. Trotzdem solltest du in der Öffentlichkeit davon Abstand halten. Es weiß ja nicht jeder, dass du ein Genie bist!

Du bist eine Nachteule

Wahrscheinlich liest du diesen Artikel spät in der Nacht. Dein Wissensdurst geht nicht mit der Sonne unter, sondern jetzt, wenn alles still ist, läuft dein Gehirn auf Hochtouren. Du kannst dich nicht nur besser konzentrieren, sondern du genießt es, dass du gerade allein auf der Welt bist, da alle außer dir bereits schlafen.

Wenn das der Fall ist, dann ist es ein Zeichen, dass du wahrscheinlich hochintelligent bist. Studien haben gezeigt, dass klügere Kinder länger nachts aktiver sind als ihre weniger klugen Klassenkameraden. Das gilt auch für Erwachsene!

Du hasst laute Geräusche

Schon in der Schule hat dich die quietschende Kreide an der Tafel verrückt gemacht. Du trägst keine Kopfhörer, um laut Musik zu hören und meidest Heavy-Metal-Konzerte wie die Pest. In der Kantine hältst du dir die Ohren zu, wenn dein Sitznachbar mit seinem Messer beim Schneiden über den Keramikteller fährt. Sein lautes Schmatzen findest du ebenfalls unerträglich.

Erkennst du dich wieder? Machen dich diese Geräusche auch wahnsinnig? Glückwunsch! Du bist wahrscheinlich ein Genie! Viele intelligente Menschen sind hochsensibel und mögen keine lauten Geräusche oder eine permanente Geräuschkulisse. Schon kreative Köpfe wie Franz Kafka, Charles Darwin und Anton Chekhov haben bei ihrer Arbeit auf Totenstille bestanden.

Du machst dir ständig Sorgen

Bist du ein Schwarzseher? Viele intelligente Menschen sind leicht neurotisch. Dein Gehirn läuft ständig auf Hochtouren und macht sich dabei ständig Sorgen. Wahrscheinlich prüfst du 10-mal, ob du die Haustür garantiert geschlossen und die Herdplatte ausgeschaltet hast.

Obwohl sich intelligente Menschen mehr Sorgen machen, konnte die Wissenschaft noch nicht die Verbindung von Intelligenz zu Sorgen herausfinden. Vielleicht sorgen sich klügere Menschen einfach nur mehr, weil sie mehr wissen und komplizierte Zusammenhänge begreifen, die Grund zur Sorge machen.

Du bist ein Schussel

Du suchst ständig nach deinem Schlüssel, findest morgens dein Smartphone nicht und kannst dir keine Passwörter merken? Mach dir keine Sorgen, du bist wahrscheinlich nicht vergesslich sondern einfach ein Schussel. Das liegt daran, dass du ständig über mehrere Sachen gleichzeitig nachdenkst.

Ständig über mehrere Dinge gleichzeitig nachzudenken und sich nicht auf eine bestimmte Aufgabe konzentrieren zu können, bedeutet, dass man seinen Horizont ständig erweitert und mehr erreichen will. Die einzigartige Art und Weise, wie dein Gehirn funktioniert, kannst du nutzen, um dein kreatives Genie zu entfesseln.

Du bist sarkastisch

Sarkasmus ist eine Art von Humor, der eine höhere intelligente Leistung erfordert. Außerdem sollen sarkastische Menschen laut einer Studie kreativer sein und können mit ihrem Sarkasmus sogar die Kreativität ihrer Mitmenschen fördern.

Obwohl Sarkasmus auch verletzend sein kann, so fördert er laut der Wissenschaft zwischenmenschliche Beziehungen. Sarkastische Männer wirken attraktiver und intelligenter. Zudem sind sie in ihrem Berufsleben leicht erfolgreicher, weil sie Misserfolge leicht mit Humor überspielen können..

Du hast eine Soziale Phobie

Du hast häufig Panikattacken, wenn zu viele Menschen um dich herum sind, denn du fürchtest dich, dass andere Leute dich merkwürdig, peinlich oder gar lächerlich empfinden. Deshalb ziehst du dich gern zurück und bleibst gern allein.

Menschen, die eine Soziale Phobie haben, analysieren ständig ihre Umgebung, reflektieren das Geschehene, formulieren Ideen und verarbeiten Informationen – all das erfordert viel Intelligenz. Laut neusten Studien sind sozial ängstliche Menschen im Allgemeinen intelligenter als gesellige Menschen.

Du magst lieber Katzen als Hunde

Wenn du Katzen bevorzugst, dann bist du nicht so sozial wie Hundeliebhaber, aber wahrscheinlich klüger als der Durchschnitt der Bevölkerung. Das heißt nicht, dass Katzenhalter generell klüger sind als Hundehalter, aber viele kluge Menschen bevorzugen eher Katzen.

Katzenliebhaber sind übrigens meist introvertierter, aufgeschlossener und weniger konform. Die Wahl des Haustieres hängt also hauptsächlich von der Persönlichkeit ab. Außerdem bellen Katzen nicht. Auch Ernest Hemingway hatte Katzen.