Auswirkungen von Covid auf die mentale Gesundheit von Gesundheitspersonal

1944

Ohne Zweifel war die Corona-Pandemie eine große Herausforderung für das Gesundheitspersonal. Viele mussten während dieser Zeit über 40 Stunden pro Woche arbeiten. Eine kürzlich durchgeführte Studie hat herausgefunden, dass bei Gesundheitsarbeitern, die unter 60 sind und mehr als 40 Stunden in der Woche gearbeitet haben, das Risiko mentaler Störungen höher ist.

Quelle: openaccessgovernment

Viele Ärzte, Krankenschwester und andere Arbeiter im Gesundheitsbereich rund um die Welt haben mit den mentalen und körperlichen Folgen der Pandemie zu kämpfen. Deshalb haben wir es hier mit einem Problem zu tun, das mehr Aufmerksamkeit verdient und angegangen werden soll.

Quelle: news-medical

C.Hayes, Professor für Psychologie an der Nevada Universität, der sich mit der durch die Pandemie bedingten mentalen Störung befasste, sagte, ‘’Wenn wir das Problem falsch handhaben, werden wir in der Zukunft Problemen gegenüberstehen, wodurch viele Sektoren zu mehr Arbeit gedrängt werden, ohne dass ihnen dabei die psychologischen Mittel zur Ausführung der Aufgaben auf richtige Art und Weise zur Verfügung gestellt werden.’’

Quelle: esaic

Die Mehrheit von Gesundheitspersonal haben während der Pandemie unter mentalen Gesundheitsproblemen wie Angstzuständen, Depressionen, Stimmungswechsel und sozialem Rückzug gelitten. Dr. Wizdom Powell, Leiter am Institut für gesundheitliche Ungleichheiten an der Universität Connecticut, sagte, ‘’Wir erkennen Symptome von posttraumatischen Stressbelastungen und Depressionen, denn diese Emotionen stehen miteinander in Verbindung. Als Psychologe sehe ich nun eine neue Form von Depressionen: Depression gemischt mit etwas Angst.’’