10 Tipps für ein glücklicheres Leben

126
Advertisement

Ernähr dich gesund

Glück und Ernährung hängen unmittelbar zusammen. Lebensmittel können Glücksgefühle auslösen und Depressionen verhindern. Forscher haben herausgefunden, dass ein Mangel an Omega 3-Fettsäuren die Ursache für Depressionen sein kann. Lachs, Makrelen, Leinsamen, Rapsöl, Walnüsse, Fleisch und Sojabohnen enthalten glücklicherweise Omega 3. Aber auch ein geschwächtes Immunsystem kann die Stimmung senken. Als besonders gut für die Immunabwehr gelten Brokkoli, Kohl, Karotten, Tomaten, dunkle Beeren, Nüsse und Zitrusfrüchte.

Dann gibt es noch richtige Glücklichmacher, das so genannt Soulfood. Dazu gehören Feigen, Cashewnüsse und (fettarme) Bitterschokolade. Sie enthalten Tryptophan, eine Vorstufe des Glückshormones Serotonin, das stimmungsaufhellend wirkt und so nachweislich gute Laune macht.

Trink Wasser

Der Körper besteht zu 60 Prozent aus Wasser. Tagsüber verlieren wir jedoch bis zu zwei bis drei Liter dieser wichtigen Flüssigkeit. Alle Körperfunktionen wie Blutkreislauf und Verdauung sind von einer positiven Wasserbilanz im Körper abhängig. Der richtige Wasserhaushalt kann einen hohen Einfluss auf unsere Vitalität, unser Energieniveau und unser allgemeines Wohlbefinden haben.

Rund einen Liter Wasser nimmt der Körper allein durch die Nahrung in Form von Flüssigkeiten in Obst, Gemüse oder Suppen zu sich. Es reicht also, wenn man pro Tag um die 1,5 Liter Wasser trinkt.

Esse bewusst

In unserer schnelllebigen Welt, werden wir beim Essen häufig abgelenkt, verpassen die kulinarischen Genüsse und neigen dazu, mehr zu essen, als wir tatsächlich brauchen. Man sollte daher auf eine bewusste Ernährung achten. Lass dich beim Essen also nicht ablenken und versuche langsamer zu essen.

Eine besondere Sache, auf die man sich konzentrieren sollte, ist das gründliche Kauen der Nahrung. Wir genießen so nicht nur intensiver unserer Mahlzeit, sondern unterstützen dabei auch die Verdauungsprozesse. Eine gute Verdauung ist wichtig für das Immunsystem und macht dabei auch enorm glücklich!

Geh in die Sonne

Dass Sonnenlicht glücklich macht, hast du bestimmt schon bemerkt, aber es wurde in letzter Zeit auch wissenschaftlich bewiesen. Bei Sonnenlicht bildet die Haut das Vitamin D. Es ist das einzige Vitamin, dass der Mensch selbst bilden kann. Es senkt das Risiko an Krebs zu erkranken, stärkt das Herz, die Knochen und verbessert das Immunsystem.

Als Faustregel gilt, dass Vitamin D hergestellt wird, wenn unser Schatten kürzer ist als unsere Körperlänge, d. h. wenn die Sonne hoch am Himmel steht. Achte auf genügend Sonnenschutz, denn zu viel Sonne ist ungesund für deine Haut. Auch von Vitamin-D-Präparaten solltest du lieber die Finger lassen, wenn sie dir nicht vom Arzt verordnet wurden. Zu viel Vitamin D kann nämlich schädlich sein.

Schlaf dich aus

Wer regelmäßig gut und ausreichend schläft ist insgesamt körperlich und geistig leistungsfähiger, wird seltener krank und fühlt sich einfach besser. Ein Schlafmangel kann umgekehrt Depressionen hervorrufen, schlapp und krank machen. Sorge für mehr Schlaf, indem du einfach etwas früher ins Bett gehst, am besten vor 22:00 Uhr.

So lebst du nicht nur gesünder und länger, es wird auch dein Wohlbefinden gesteigert. Schalte deshalb häufiger mal deinen Computer oder Fernseher aus, um ungestört früher ins Bett gehen zu können. Ein Kamillentee vor dem Schlafengehen kann sich positiv auf deinen Schlaf auswirken.

Bewege dich

Mach regelmäßig Sport, oder wenn du dazu keine Zeit hast, dann reicht auch zügiges Gehen. Dein Körper sowie dein Gehirn profitieren davon. Außerdem kann es das Risiko für chronische Krankheiten senken, Angst lindern und merklich die Stimmung bessern.

30 Minuten zügiges Gehen pro Tag reichen. Vielleicht kannst du einen Teil deines Arbeitsweges zu Fuß gehen? Beim Gehen werden Endorphine ausgeschüttet. Diese Glückshormone haben eine stimulierende,  schmerzlindernde und entspannende Wirkung. Wenn du vor dem Schlafengehen, tägliche eine kleine Runde gehst, dann schläfst du auch besser.

Mach Widerstandsübungen

Widerstandsübung stärken den gesamten Körper. Viele sehr nützliche Übungen können zu Hause durchgeführt werden, wie z.B. Liegestütze, Sit-ups und Kniebeugen. Besonders praktisch sind Fitnessbänder, die man überall mitnehmen kann und die auch zu Hause wenig Platz einnehmen.

Besonders ältere Menschen sollten häufiger Widerstandsübungen machen, weil sie die Muskulatur stärken und so die Knochen bei einem Fall schützen können. Bei rhythmischen Bewegungen werden außerdem Endorphine freigesetzt. Deshalb kann Krafttraining merklich die Stimmung anheben.

Sei nett

Forscher haben herausgefunden, dass Nettsein richtig glücklich macht. Durch Gesten der Nächstenliebe wird Endorphin ausgeschüttet und unser Wohlbefinden deutlich verbessert. Es kann ein kurzer Anruf bei einem Bekannten oder Familienmitglied sein, das man schon länger nicht mehr gesehen hat. Auch freundliche Textnachrichten können nicht nur den Empfänger, sondern auch den Versender glücklich machen.

Auch Rücksichtnahme im Straßenverkehr zahlt sich aus. Wenn du mit den öffentlichen Verkehrsmitteln unterwegs bist, dann biete häufiger mal deinen Sitzplatz an. Überrasche deine Freunde oder Verwandten mit einem spontanen Blumenstrauß! Wie wär es, wenn du deinen Kollegen am Arbeitsplatz etwas Konfekt oder geschnittenes Obst hinstellst?

Genieße die einfachen Dinge

Das moderne Leben macht viele von uns zu ehrgeizig. Manche setzen sich immer neuere Ziele, die meist sehr anspruchsvoll sind. Zufrieden scheint kaum noch jemand zu sein. Doch manchmal sollte man sich einfach glücklich mit dem schätzen, was man bereits hat. Genieße die einfachen Dinge, die dir das Leben schenkt.

Unsere Stimmung kann verbessert werden, indem man sich für alles bedankt, was man hat. Das können Freunde oder die Familie sein, aber auch eine schöne Landschaft oder ein toller Sonnenuntergang. Lerne die alltäglichen Dinge zu schätzen und du wirst im Leben viel glücklicher sein.

Lach dich glücklich

Lachen ist gesund – das beweisen immer mehr Studien. Außerdem macht es glücklich! Je länger und je öfter man lacht, desto intensiver ist die Wirkung. Auch ein gezwungenes Lachen macht übrigens glücklich. Wie wär es mit Lachyoga? Bei Lachyoga soll ein erst gezwungenes Lachen in ein natürliches Lachen übergehen.

Durch das Lachen werden entzündungshemmende und schmerzstillende Substanzen freigesetzt, Stresshormone abgebaut und das Immunsystem gestärkt. Wenn du kein Lachyoga machen möchtest, dann kannst du ganz heimlich bei dir zu Hause oder in freier Natur lachen. Worauf wartest du noch? Es klappt wirklich.