Heimlicher Besuch von Prinz William in einem Londoner Obdachlosenzentrum

440

Prinz William machte vor Weihnachten einen heimlichen Besuch in einem Londoner Obdachlosenheim. Er arbeitete zusammen mit einem Team von Freiwilligen, um warme Mahlzeiten für die Bewohner zuzubereiten. Er half auch beim Verpacken der Lebensmittel und verbrachte Zeit damit, mit den Bewohnern über ihre jüngsten Erlebnisse zu plaudern.

Credit: news.yahoo.com

Der Herzog von Cambridge besuchte The Passage zum ersten Mal im Jahr 1993. Er machte diesen Besuch mit seiner Mutter Diana als kleines Kind. Die Prinzessin von Wales hat seitdem viele Male öffentlich und privat besucht. Der dreifache Familienvater arbeitete auch daran, warme Mahlzeiten für diejenigen zuzubereiten, die von der Straße in eine Notunterkunft verlegt worden waren.

Credit: telegraph.com

Prinz William verriet zuvor, welchen « tiefen und bleibenden Eindruck » die Wohltätigkeitsorganisation über die Jahre auf ihn gemacht hat. Deshalb liebt er es, Zeit mit diesen Obdachlosen zu verbringen und ihre Erfahrungen zu hören.

Credit: usmagazine.com

Letzten Monat hat Prinz William vor Weihnachten bei drei verschiedenen Gelegenheiten freiwillig bei der Obdachlosen-Wohltätigkeitsorganisation The Passage mitgearbeitet. Damals besuchte er das Ressourcenzentrum der Wohltätigkeitsorganisation in Westminster und half bei der Zubereitung und Ausgabe von Mahlzeiten. Außerdem besuchte er zwei Wohnprojekte der Wohltätigkeitsorganisation. Das eine ist das Passage House Assessment Centre in Pimlico, das andere das Montfort House in Bethnal Green.

Credit: marieclaire.com

Während dieser Pandemiezeit geht die Wohltätigkeitsorganisation durch eine schwierige Zeit. Denn das Zentrum muss während dieser nationalen Sperrzeit 70.000 Mahlzeiten ausgeben. Es wird erwartet, dass Williams Besuche als dringend benötigter Publicity-Schub für diese Wohltätigkeitsorganisation wirken werden.

Credit: popsugar.com

Der Geschäftsführer von « The Passage », Mick Clarke, sagte: « In diesem Jahr hat unser Heer von Freiwilligen mehr denn je dafür gesorgt, dass unsere lebenswichtigen Dienste während beider Schließungen und in der Zeit dazwischen weiterlaufen konnten. » Er sagte auch: « Von unserer Notnahrungsstelle über Fundraising, Outreach bis hin zu unverzichtbarer Bürounterstützung, unserem Home for Good-Programm bis hin zu unseren Wohnprojekten – wir sind sehr glücklich, eine so vielseitige und engagierte Gruppe von Unterstützern zu haben. »